cm&p-Spende für das Projekt „Freunde auf 4 Pfoten“

Unsere Wochenspende geht dieses Mal an das Projekt „Freunde auf 4 Pfoten“. Das Projekt ermöglicht Demenz- und psychisch Kranken die Begegnung mit Tieren. Ziel ist es die Patienten aus dem Klinik-Alltag herauszuholen und für Freude und Abwechslung zu sorgen.

Zwei Mal monatlich besuchen speziell ausgebildete Trainer gemeinsam mit Hunden, Kaninchen und anderen Tieren die Patienten. Schon nach kurzer Zeit sind Erfolge zu erkennen. Durch die Interaktion mit den Trainern und Tieren lernen die Patienten sich ihrer Umgebung wieder zu öffnen und können teilweise sogar wieder in ihr gewohntes Umfeld zurückkehren. Ein schönes Projekt, das wir sehr gerne mit einer Spende unterstützt haben.

Interesse mehr zu erfahren? Informieren Sie sich hier.

Unser Branchenbarometer feiert seinen 10. Geburtstag

Vor 10 Jahren wurde unser cm&p-Caravaning-Branchenbarometer auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf vorgestellt und der erste Fragebogen veröffentlicht. 10 Jahre, in der die Branche einige Tiefen aber vor allem auch viele Höhen erlebt hat – immer begleitet durch unser Branchenbarometer. Unser zehnjähriges Jubiläum möchten wir deshalb gebührend mit Ihnen feiern und haben uns jede Menge für Sie ausgedacht!

ZUM JUBILÄUM I: EINE SPENDE

Starten möchten wir mit einer Spendenaktion: Für jeden ausgefüllten Fragebogen der aktuellen Durchführung, spenden wir 10 € an die Initiative „Deutschland summt! Wir tun was für Bienen“. Die deutschlandweite Aktion betreibt aktiven Naturschutz und soll dem Bienensterben entgegenwirken. Die Aktion ist uns sehr wichtig, da das Bienensterben zu einem großen Problem geworden ist: Immer weniger Bienen bedeuten immer weniger bestäubte Pflanzen, immer weniger Leben in der Natur und damit auch immer weniger Natur für alle Freunde des Campings und Caravanings. Wir sind optimistisch, dass wir wie gewohnt eine Teilnehmerzahl von etwa 100 erreichen und damit für ein 4-stelliges Spendenvolumen sorgen werden.

 

ZUM JUBILÄUM II: EINE ÜBERRASCHUNG

Seien Sie gespannt auf die Veröffentlichung der Ergebnisse Ende August. Zu viel verraten möchten wir noch nicht, aber es wird die ein oder andere Überraschung für Sie als Fans des cm&p-Caravaning-Barometers geben.

 

ZUM JUBILÄUM III: DER KASTENWAGEN-HANDEL

Einige von Ihnen haben angeregt, die Entwicklung des Kastenwagen-Handels ebenfalls mit in das Branchenbarometer mit aufzunehmen. Zur 40. Befragungsrunde haben wir diesen Wunsch nun umgesetzt. Wir sind gespannt auf den ersten Stimmungs-Wert in dieser Kategorie.

Sie sind ein Caravaning-Fachbetrieb oder wollen sich einfach einmal über die Branche informieren? Dann folgen Sie uns auf Facebook oder informieren Sie sich auf dieser Website.

cm&p-Spende für den “Förderverein Kath. Kita St. Katharina e.V”

Diese Woche erreicht unsere Spende den „Förderverein Kath. Kita St. Katharina e.V.”. Sie unterstützen die Bildungs- und Erziehungsarbeit der KiTa durch die Bereitstellung sachlicher und finanzieller Mittel, die über die normale vom Träger finanzierte Grundausstattung hinausgehen.

Diesmal wird es magisch, denn unser Spendengeld wird direkt in den Bau eines Zauberwaldes für die Kinder investiert. Der „Sinnes“-Raum dient zum Entdecken, Erleben und Verzaubern. Besonders gefördert werden Kreativität und Lesefreude. Mitarbeiter des Vereins überlegen gemeinsam mit den Kindern, wie der Raum gestaltet werden soll. Erste Ideen sind bereits vorhanden: Ein Zeltplatz mit Lagerfeuer, ein Sternenhimmel und sogar Einhörner. Diese Sachen dürften laut der Kinder im neuen Zauberwald nicht fehlen.

Wollen auch Sie für magische Momente spenden und die KiTa bei ihrem Vorhaben unterstützen? Dann klicken Sie hier!

Moderation im digitalen Zeitalter – funktioniert das?

Im digitalen Zeitalter stellt sich natürlich die Frage, ob nicht auch Moderationen digital erfolgen können. Dazu gilt es zunächst einmal zu fragen, welchen Mehrwert eine digitale Moderation der Gruppe stiften kann?

Digitalisierung bedeutet, dass bisher analoge Werte in digital zu verarbeitende Informationen übersetzt werden. Bezogen auf eine Moderation würde das z.B. bedeuten, dass die Ergebnisse, die bisher an einer Metaplanwand oder auf einem Chat dokumentiert würden entsprechend digital aufbereitet und der Gruppe zur Verfügung gestellt werden. Oder aber, dass die Wortbeiträge der Gruppen-Teilnehmer entsprechend digital bereitgestellt werden.

Die hierfür erforderlichen technischen Voraussetzungen gibt es schon seit langer Zeit: Dazu gehören Videokonferenz-Tools wie zum Beispiel Skype oder GoToMeeting und entsprechende Remote Desktop Tools wie zum Beispiel Mikogo oder Spreed. Zwischenzeitlich haben sich auch spezialisierte Anbieter auf dem Markt entwickelt, zum Beispiel meebility.

Gleichwohl zeichnet eine gute Moderation eben nicht die Digitalisierung des Prozesses aus, sondern das, was als Ergebnis heraus kommt. Ein großer Vorteil digitaler Meetings ist sicherlich die Ersparnis von Zeit und Reisekosten sowie die systematische Meeting-Vorbereitung.

Je größer jedoch eine Gruppe wird, umso schwieriger sind digitale Meetings, egal ob sie extern oder intern moderiert werden. Der entscheidende Unterschied zu einer klassischen Webkonferenz ist, dass in einer digitalen Moderation mehrere Teilnehmer sich parallel inhaltlich einbringen. Es ist also nicht so, dass einer spricht und mehrere zuhören, sondern so, dass mehrere sprechen und einer (der Moderator) zuhört und entsprechend dokumentiert. Hier stoßen die derzeitigen Systeme noch ein Stück weit an ihre Grenzen. Mit fortschreitender Entwicklung der Technik wird dies sicherlich immer besser und leichter werden. Gleichwohl machen wir derzeit noch die Erfahrung, dass persönliche Moderationen von den Teilnehmern als professioneller und zielführender wahrgenommen werden. Wir selbst haben hierzu in der Vergangenheit zahlreiche Ansätze probiert, sind unter dem Aspekt der Professionalität jedoch noch nicht sehr zufrieden mit den Ergebnissen. So sind Datenverbindungen teilweise instabil, Dokumente werden nicht schnell genug hochgeladen oder es scheitert an Teilnehmern, die technisch noch nicht fit genug sind, sich in solche Konferenzen einzuwählen.

All das sollte uns jedoch nicht daran hindern dieses Medium weiter auszuprobieren. Bis dahin gilt als Faustregel: Je weniger Teilnehmer, je kürzer das Meeting, je weniger wichtig die erwarteten Ergebnisse, umso mehr bieten sich Online-Meetings mit externer Moderation an.

cm&p Spende für das „Patenschaftsmodell Offenbach“

Mit unserer cm&p-Spende unterstützen wir diese Woche das „Patenschaftsmodell Offenbach“. Seit 2004 betreut das Jungendamt in Zusammenarbeit mit dem evangelischen Dekanat Offenbach vier Hauptschulen.  Sie helfen den Jugendlichen bei ihrer Berufswahl und Persönlichkeitsentwicklung.

Jugendliche der 8. und 9. Klassen werden mit ehrenamtlichen Patinnen und Paten zusammengebracht. Die Paten begleiten, beraten und fördern einen Schüler bzw. eine Schülerin in einem Zeitraum von 2 Jahren. Sie selbst stehen fest im Beruf oder haben ihr Berufsleben bereits hinter sich. Ziel ist es, einen Ausbildungsplatz zu finden oder auch einen höheren Schulabschluss zu erreichen.

Damit Vertrauen zwischen den Jugendlichen und ihrem Paten entsteht und wächst, fördert das Projekt die Paten-Schüler-Tandems mit sogenannten „Teambuilding-Workshops“ in den Bereichen Tanz, Theater, Musik und anderen. Unsere Spende richtet sich direkt an einen Theater-Workshop, der dazu dienen soll die Jugendlichen in ihrer Persönlichkeit zu stärken und damit bestmöglich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten.

Sie möchten das Projekt auch mit einer Spende für einen Workshop unterstützen oder selbst als Patin oder Pate aktiv werden? Dann klicken Sie hier!

cramer müller & partner