Austauschbar? Probieren Sie es mal mit einer Premium-Strategie.

Ihr Unternehmen steckt in der Mitte fest? Zu viele Wettbewerber? Zu viele austauschbare Produkte? Der Vertrieb stagniert? Der Druck von unten wächst? Dann denken Sie mal über eine Premium-Strategie nach. Welche Voraussetzungen es dafür zu erfüllen gilt, zeigen wir Ihnen im folgenden Blog-Beitrag. Was ist Premium? Der Duden beschreibt Premium als „von besonderer, bester Qualität“. Mit dieser Definition lässt sich sehr gut arbeiten. Es steckt nämlich mehr darin, als auf den ersten Blick erkennbar ist. Wir analysieren den Begriffe „besonderer, bester Qualität“ in Bezug auf Ihre individuelle Fragestellung. Und so beginnen wir: Was ist besonders im Hinblick auf Ihre Zielgruppe und Wettbewerber? Premium-Anbieter zeichnen sich zumeist dadurch aus, dass sie einen absoluten und unverwechselbaren USP (Alleinstellungsmerkmal) haben. Können Sie einen solchen USP in Ihren Leistungen heute schon erkennen oder kurzfristig aufbauen und Ihren Kunden gegenüber kommunizieren? Übrigens: der USP muss kein rationaler, technischer Grund sein. Oftmals bedient ein USP das Gefühl einer Person. Oder können Sie sonst erklären, warum eine Frau für die eine Handtasche 500 Euro bereit ist zu bezahlen, für die andere Tasche aber maximal 100 Euro? Obwohl beide Produkte die gleichen Features haben? Richtig, es ist die „Premium-Marke“ die mit hohem Marketingaufwand positioniert wurde. Sie meinen, man(n) würde rationaler handeln? Weit gefehlt! Was ist die beste Qualität in Ihrer Produktkategorie? „Beste“ zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Leistungsvergleich oben stehen. Per Definition immer auf Platz 1. Im Business-Kontext genügt aber sicherlich eine Positionierung unter den TOP-3 bis TOP-10, je nach Größe des Marktes. Als Markt wird dabei nicht eine ganze Branche verstanden, sondern z.B. auch Nischen. Es könnte also sein, das Sie beste Leistungen in einer kleinen Nische eines großen Marktes anbieten und daher dort als Premium-Anbieter gelten – ohne den gesamten Markt überhaupt zu bedienen oder im gesamten Markt Premium-Anbieter sein zu müssen. Was ist überhaupt Qualität? Auch hier hilft der Duden weiter: Als Qualität wird zunächst einmal eine „charakteristische Eigenschaft einer Sache“ genannt. Hat Ihr Produkt überhaupt eine charakteristische Eigenschaft, die gesteigert werden kann (hohe Qualität)? Ist Ihr Produkt eines, deren Qualität man steigern kann, z.B. durch die Anreicherung von weiteren Eigenschaften oder die Ausprägung bestehender Eigenschaften? Wenn das der Fall ist und Sie in der Lage sind, ein Qualitätsmanagement in Ihrem Unternehmen zu etablieren, dann haben Sie die dritte Einstiegshürde auf dem Weg zum Premium-Anbieter genommen. An dieser Stelle kommt cm&p ins Spiel: Gerne helfen wir Ihnen dabei zu analysieren, ob und wie Ihre Produkte Bestandteil einer Premium-Strategie werden können. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme office@cramer-mueller-partner.de     

Share this:

Das richtige Release-Management für Ihre Leistungen

Stillstand bedeutet Rückschritt. Als Unternehmer handeln Sie intuitiv nach diesem Credo. Auch für Ihre Produkte ist es deshalb wichtig, sie in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand zu stellen – die Konkurrenz schläft nicht. Eine wichtige Säule dieser Politik bildet dabei das so genannte Release-Management. Dieses hat zur Aufgabe sicherzustellen, dass neue Anforderungen, die an ein Produkt oder eine Dienstleistung gestellt werden, in einer definierten Zeitspanne erfolgreich umgesetzt werden können. Als Unternehmer reduzieren Sie dabei nicht nur das Risiko aus dem Markt verdrängt zu werden, sondern im besten Falle auch erheblich Ihre Kosten. Dies liegt insbesondere an den optimierten Prozessen, die zumeist hinter einem solchen Update stehen.    Wie gestaltet sich effizientes Release-Management? 1) Aufsetzen eines Release-Plans: Ähnlich wie einen Projekt-Plan dürfen Sie sich auch den Release-Plan Ihres Produktes vorstellen. Alle sinnvoll erscheinenden Verbesserungen und Neuerungen an Ihrem Produkt sollten in diese Liste übertragen werden. Im besten Falle entstehen diese Ideen nicht nur intern, sondern werden Ihnen auch von außen (zum Beispiel von Kunden) zugespielt. Die Ideen und Wünsche werden in der Liste weiter verdichtet – ganz im Sinne „Wer macht was bis wann“. Auch die Kosten der Entwicklung sollten hierbei eine Rolle spielen. 2) Test-Phase: Sind die geforderten Neuerungen aufgesetzt – der IT´ler nennt es „Beta-Phase“  - werden sie auf Entwicklungs-Fehler hin überprüft. Dies ist vor Allem im Dienstleistungsbereich von Bedeutung. Erst wenn ein Update als dauerhaft fehlerfrei getestet wurde, sollte es in die weitere Vermarktung übertragen werden. 3) Veröffentlichung: Ihr neues Produkt hat den Marktreife-Status erhalten? Dann wird es nun Zeit die „Werbetrommel“ zu rühren. Folgende Fragen sollten Ihnen dabei helfen, das neue Release besser zu vermarkten. Welche Dinge sind für Ihre Leistung neu dazu gekommen? Worin besteht der tatsächliche Mehrwert für Ihre Kunden dabei? Welchen Need können  Sie dabei nun bedienen, der bis dato noch offen war? Was gilt es beim Release-Management zu beachten?   Natürlich bürgt auch das Release-Management nicht nur Chancen für Sie, sondern weist auch eine Gefahr auf, die Sie beim Veröffentlichen beachten sollten. Selbstverständlich brennen Sie darauf, Ihre hart erarbeiteten Neuerungen Ihren Kunden zu präsentieren. Auch wenn Sie zurecht davon überzeugt sind, dass das Update Ihren Kunden das Leben leichter machen wird, so sollten Sie mit dem Release darauf warten, bis auch wirklich alle „Kinderkrankheiten“ ausgemerzt sind. Eine zu frühe, fehleranfällige Veröffentlichung wird Ihnen im Zweifel genau das Gegenteil bescheren, was Sie sich erhofft haben: nämlich Unmut bei den Kunden. Diesen Fall hatte ein Kunde von uns gerade selbst in der Praxis. Merken Sie sich: Sie haben eine wirklich gutes Update parat, dann kommt es auf eine Woche Wartezeit mehr auch nicht an. Rom wurde bekanntlich auch nicht an einem Tag erbaut … Wir beschäftigen uns durch unsere Produkte Regelmäßig mit diesem Thema und diskutieren dazu gerne mit Ihnen. Rufen Sie uns unverbindlich an: Tel 069 / 15 043 52 80.

Share this:

cramer müller & partner